新聞

Mindestanforderungen an das Credit Management in der Kundeninsolvenz

Rechtsanwalt Michael Schmidt, Insolvenzrechtsexperte bei PASCHEN und Leiter Arbeitskreis Insolvenzpraxis beim Bundesverband Credit Management e.V. (BvCM), stellte beim 19. Bundeskongress des BvCM in Düsseldorf am  27. Oktober 2022 die... read more

EARN European Accounts Receivable Network Meeting 2022

After a 2-year break due to Corona, the annual meeting of the EARN network took place live again last weekend. The Austrian partner law firm hba Held Berdnik Astner & Partner Rechtsanwälte GmbH welcomed numerous network members to its... read more

Restricted enforcement protection against European Enforcement Order

As early as 2004, Directive (EC) No 805/2004 of the European Parliament and of the Council of 21st April 2004 creating a European Enforcement Order for uncontested claims (EuVTVO) introduced the possibility of simplified... read more

发表刊物

Newsletter – Commercial Tenancy Law, Data Protection, SanInsFoG

  • Author: PASCHEN Rechtsanwälte
  • Source: ServiCon Anwaltsnetz
Servicon-Newsletter-1.pdf (pdf, 1.03 MB)

Sachverständigen Stellungnahme zum SanInsFoG

  • Author: RA Lutz Paschen
  • Source: Bundestagsausschuss für Recht und Verbraucherschutz - Öffentliche Anhörung zum SanInsFoG
PASCHEN-Stellungnahme-BT-Rechtsausschuss-25.11.2020.pdf (pdf, 260.57 KB)

Keine Freizeichnung von Haftung bei Deckungszusage

  • Author: RAin Sarah Sroczynski
  • Source: Anwaltsblatt, 9/2020
Anwaltsblatt_Keine_Freizeichnung_von_Haftung_bei_Deckungszusage.pdf (pdf, 98.28 KB)

活動

Address

Pyramide Mainz
Nikolaus-Kopernikus-Straße 17
55129 Mainz

  • Date

Organizer

EW Medien und Kongresse GmbH in Kooperation mit BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V.

Program

Link

Bereits zum 19. Mal trifft sich die Energie-und Wasserbranche, um sich über aktuelle Fragen des Forderungsmanagements zu informieren und auszutauschen. Renommierte Juristen berichten über den aktuellen Stand rechtlicher Entwicklungen und die daraus resultierenden Anforderungen an EVUs.

Sie erhalten u.a. ein Update zur aktuellen Rechtsprechung bei Kundeninsolvenzen und von Gründungspartner RA Lutz Paschen eine Gegenüberstellung von Sanierung und Insolvenz.

Themen in seinem Vortrag ab 11:30 Uhr: Durchblick: Sanierung vs. Insolvenz
Wichtigste Unterschiede Insolvenzplan-/Schutzschirmverfahren/StaRUG- Sanierungsverfahren aus Gläubigersicht
StaRUG – Sanierungsverfahren: Top oder Flop?
Sanierungsmoderation – Wie Gläubiger davon profitieren können

Nach den Vorträgen haben Sie die Gelegenheit, individuelle Fragen an verschiedenen Thementischen zu stellen. An Thementisch 1 steht ihnen RA Paschen zu Sanierung vs. Insolvenz ab 15:45 Uhr für Fragen zur Verfügung.


Zusammen mit dem Ausstellungsbereich bietet Ihnen die Tagung eine ideale Plattform zum Informations- und Erfahrungsaustausch mit Kollegen und Dienstleistern von Energie- und Wasserversorgungsunternehmen sowie Gas- und Stromnetzbetreibern.

Jetzt anmelden

 

Address

Live-Webcast

  • Date

Organizer

WTT CampusONE & EW Medien und Kongresse

Link

Mit der Kostenexplosion bei Strom und Gas drohen bei Energiekunden Zahlungsprobleme und im Zuge dessen bei Versorgern Liquiditätsengpässe. Aktives Forderungsmanagement ist das geeignete Instrument, um diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

Was können Versorger tun, um Verlusten vorzubeugen? Und wie ist die richtige Strategie im Insolvenzverfahren?

Im Gespräch mit Oliver Schulz von WTT CampusONE beantwortet Rechtsanwalt Lutz Paschen von PASCHEN Rechtsanwälte, führend im Insolvenzrecht, alle wichtigen Fragen zum Thema und gibt wertvolle Praxistipps.

Der Live-Webcast von WTT CampusONE und EW Medien und Kongresse am Mittwoch, 30. November 2022, 11:00 – 12:00 Uhr ist kostenlos und der Erkenntnisgewinn garantiert. Am besten gleich anmelden!

Address

Pfullingen

  • Date

Organizer

e-masters GmbH & Co. KG

Link

Auch wenn Ihre Arbeitsleistung einwandfrei erfolgt ist, können Sie zur Rechenschaft gezogen werden, wenn das eingebaute Material mangelhaft ist. Dies ist dann der Fall, wenn Sie das Material selbst besorgt und eingebaut haben. Dann tragen Sie als Handwerker das Mängelrisiko und sind laut aktuell gültigem Recht dazu gezwungen, die Aus- und Einbaukosten für das fehlerhafte Material zu tragen.

Das Halbtagsseminar Gewährleistungsrecht veranschaulicht an 11 Fallbeispielen die Praxis im Umgang mit den Neuregelungen unter Einbeziehung aller Beteiligten und bietet Vorschläge für die Umsetzung in der Praxis.

Themen:

  • Die neue Rechtslage
  • Beteiligte in der Lieferkette
  • Regressmöglichkeiten
  • Handlungsvorschläge bei Streitigkeiten um Mängel
  • Musterschreiben für den Streitfall
  • Konsequenzen von Haftungsausschlüssen in der Lieferkette
  • Haftungsausschlüsse vermeiden
  • AGB wirksam vereinbaren

Referent

RA Jürgen Baumeister,  dessen Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich Litigation, also der gerichtlichen Verfolgung zivilrechtlicher Ansprüche insbesondere auch im Baurecht liegt, ist seit 1998 als Rechtsanwalt tätig und leitet als Fachanwalt für Arbeitsrecht zudem die Praxisgruppe Arbeitsrecht bei PASCHEN.

Einen weiteren wichtigen Schwerpunkt seiner Tätigkeit bildet seit einigen Jahren die Vertretung von Gläubigerinteressen im Insolvenzverfahren und hier insbesondere die Abwehr von Anfechtungsansprüchen des Insolvenzverwalters. Seit 2014 ist er als Lehrbeauftragter für Wirtschaftsrecht/Insolvenzrecht an der Hochschule Bochum tätig.

nächste Termine:

  • 30.11.2022, 13.00 – 17.00 Uhr in Pfullingen

 

Address

Hotel NH Collection München Bavaria
Arnulfstraße 2
80335 München

  • Date

Organizer

Neue DEUTSCHE KONGRESS GmbH

Program

Link

Dieses Seminar beleuchtet das Insolvenzverfahren aus der Perspektive des Gläubigers mit dem Fokus auf das B2B–Geschäft. Sie erfahren, wie sich Insolvenzrisiken frühzeitig erkennen und nach Möglichkeit vermeiden lassen, was es mit der Insolvenzanfechtung auf sich hat und wie sich dieses Risiko eingrenzen lässt. Besonderes Augenmerk gilt hierbei nicht nur der Reform des Anfechtungsrechts im Jahre 2017, sondern auch den Regelungen des COVID–19–Insolvenzaussetzungsgesetzes COVInsAGund weiteren pandemiebedingten Sonderregelungen in dem am 1. Januar 2021 in Kraft getretenen SanInsFoG.

Themen:

  • Ablauf des Insolvenzverfahrens und wirtschaftliche Zusammenhänge
  • Insolvenzplanverfahren /Schutzschirmverfahren Befugnisse / Haftung der Beteiligten
  • Besonderheiten der Eigenverwaltung Mitwirkungsrechte der Gläubiger
  • Geschäfte mit Unternehmen im vorläufigen Insolvenzverfahren
  • SanInsFoG
  • Insolvenzanfechtung und ihre Vermeidung / Nutzung der Chancen durch die Reform des Anfechtungsrechts/ das COVInsAG
  • Geltendmachung von Sicherungsrechten und Gegenansprüchen

Termine:

  • 27.–28.06.2022 Digital
  • 12.–13.09.2022 Düsseldorf
  • 08.-09.12.2022 München

Erfahren Sie mehr in unserem Interview mit Seminarleiter RA Lutz Paschen und erhalten Sie aktuelle Informationen über das SanInsFoG in einem weiteren Interview mit RA Lutz Paschen.

Address

Online-Seminar

  • Date

Organizer

Neue DEUTSCHE KONGRESS GmbH

Program

Link

Unsere digitalen Roundtables sollen Ihnen helfen, die Zusammenhänge im Insolvenzverfahren besser zu verstehen und dadurch Ihre Risiken und Chancen besser einschätzen zu können. Anhand praktischer Tipps werden Sie in die Lage versetzt, drohenden Gefahren vorzubeugen ohne die zahlreichen Möglichkeiten und insbesondere die Chance auszulassen, mittels neuer Geschäfte die Verluste aus der Insolvenz Ihres Kunden abzumildern.

NEUES FORMAT:  Der Themenkomplex Insolvenzverfahren wird aufgeteilt in 2 digitale Roundtables à 1,5 h, in denen praxisnah das erforderliche Know-how vermittelt wird und Ihre Fragen intensiv diskutiert werden.

Die beiden aufeinander abgestimmten Themenkomplexe sind eine Ergänzung zum Praxisseminar Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. So vertiefen Sie Ihr Wissen besonders effizient und erarbeiten sich zusätzliche Kompetenz über das Insolvenz-Know-how hinaus. Ihre Qualifikation wird Ihnen durch ein Zertifikat bestätigt.

Themen:

13.10.2022; 10:00 – 11:30 Uhr; Roundtable 1:
Anfechtungsrisiken vermeiden
…was unbedingt beim Umgang mit säumigen Schuldnern zu beachten ist.

15.12.2022; 10:00 – 11:30 Uhr; Roundtable 2:
Geschäfte mit dem vorläufigen (Insolvenz-)Verwalter
… was bei Geschäften mit dem vorläufigen Verwalter unbedingt beachtet werden muss, um „weitere“ Verluste zu vermeiden.

Referenten: RA Lutz Paschen & RA Jürgen Baumeister

Jetzt anmelden

Address

Online

  • Date

Organizer

e-masters GmbH & Co. KG

Link

Seminar 1 – Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeitsvertrages

Das Vorstellungsgespräch des künftigen Mitarbeiters erweckte Hoffnung auf eine gedeihliche Zusammenarbeit und dient als „Momentaufnahme“ einer ersten Einschätzung, dass das Team der Mitarbeiter – auch – auf lange Sicht miteinander harmoniert.
Nun stellt sich die Frage, wie ich als Arbeitgeber, meine Interessen absichern kann, wenn sich das positive „Bauchgefühl“ im Arbeitsalltag nicht bewahrheitet. Das Seminar zeigt Möglichkeiten der Gestaltung des Arbeitsvertrages auf unter Berücksichtigung der neuen Gesetzgebung zum sog. Nachweisgesetz (NachwG).

  • Das Nachweisgesetz unter Maßgabe der Änderungen Stand 01.08.2022
  • Notwendiger Inhalt eines Arbeitsvertrages
  • Das befristete Arbeitsverhältnis – Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG)
  • Urlaubsanspruch bei Arbeitgeberwechsel
  • Der Anspruch des Mitarbeiters auf Teilzeit
  • Der abgelehnte Bewerber

Seminar 2 – Die Personalakte

Die Digitalisierung hat erheblichen Einfluss auf die Arbeitswelt, insbesondere in Bezug auf den verwaltungstechnischen Aufwand und dient der Erleichterung der täglichen Aufgaben im Sinne einer modernen Verwaltung. Der Einfluss auf die möglichen Inhalte der Personalakte werden beleuchtet.

  • Sinnvoller Inhalt der Personalakte im Rahmen des rechtlich Möglichen
  • Vertraulichkeit der Personalakte
    • Grundlagen des Datenschutzes und der Personaldaten.
    • Fürsorgepflicht des Arbeitgebers
    • Persönlichkeitsrechte der Mitarbeiter
    • Umgang mit persönlichen Gesundheitsdaten.
    • Beurteilungen von Beschäftigten.
  • Einsichts- und Berichtigungsanspruch
    • Rechtliche Grundlagen
    • Anliegen und Ansprüche der betrieblichen Mitbestimmung und der Beschäftigtenvertretung.
  • Aufbewahrungsfristen

Seminar 3 – Die arbeitgeberseitige Kündigung

Die Umsetzung der Entscheidung, das Arbeitsverhältnis zum Mitarbeiter zu beenden, hängt inhaltlich und formell von vielen Bedingungen ab, die es zu berücksichtigen gibt, um wirksam zu kündigen. Vor Ausspruch einer arbeitgeberseitigen Kündigung gilt es daher, gut vorbereitet zu sein.

  • Das Kündigungsschutzgesetz (KSchG)
  • Schriftformerfordernis
  • Die verhaltensbedingte Kündigung und die wirksame Abmahnung
  • Die personenbedingte Kündigung
  • Die betriebsbedingte Kündigung
  • Die Kündigung aus wichtigem Grund (die sog. „fristlose Kündigung“)
  • Der „Aufhebungsvertrag“ und „Abwicklungsvertrag“
  • Exkurs: Das arbeitsgerichtliche Verfahren (Ablauf und Kosten

Referent

RA Jürgen Baumeister,  dessen Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich Litigation, also der gerichtlichen Verfolgung zivilrechtlicher Ansprüche insbesondere auch im Baurecht liegt, ist seit 1998 als Rechtsanwalt tätig und leitet als Fachanwalt für Arbeitsrecht zudem die Praxisgruppe Arbeitsrecht bei PASCHEN.

Einen weiteren wichtigen Schwerpunkt seiner Tätigkeit bildet seit einigen Jahren die Vertretung von Gläubigerinteressen im Insolvenzverfahren und hier insbesondere die Abwehr von Anfechtungsansprüchen des Insolvenzverwalters. Seit 2014 ist er als Lehrbeauftragter für Wirtschaftsrecht/Insolvenzrecht an der Hochschule Bochum tätig.

Seminartermine

120 Minuten kompaktes und praxisorientiertes Wissen – jeweils von 10.00 – 12.00 Uhr

Arbeitsrecht kompakt Teil 122.02.2023Jetzt anmelden
Arbeitsrecht kompakt Teil 228.02.2023Jetzt anmelden
Arbeitsrecht kompakt Teil 301.03.2023Jetzt anmelden
Arbeitsrecht kompakt Teil 113.09.2023Jetzt anmelden
Arbeitsrecht kompakt Teil 220.09.2023Jetzt anmelden
Arbeitsrecht kompakt Teil 327.09.2023Jetzt anmelden

Address

Geldern

  • Date

Organizer

e-masters GmbH & Co. KG

Link

Das Grundlagenseminar richtet sich in erster Linie an Einsteiger bzw. Wiedereinsteiger, die in der Praxis mit der VOB/B umgehen müssen und einschlägige Erfahrungen noch nicht ausgeprägt sind. Dieses Seminar soll den Teilnehmern helfen, die wichtigsten Inhalte, die sie für den täglichen Umgang mit der VOB/B benötigen, praxisorientiert vorzustellen. Die wesentlichen Grundlagen werden anhand praktischer Beispiele dargestellt. Damit wird den Teilnehmern zukünftig der Umgang mit der VOB/B in der Praxis wesentlich leichter fallen.

Dr. Jörg Schudnagies trägt seit 2007 den Titel Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht. Seit 2013 ist er für die Kooperationsmitglieder als Referent tätig und steht darüber hinaus auch für die Beantwortung von Baurechtsfragen zur Verfügung.

Themen:

  • Grundlagen des neuen Bauvertragsrechts
  • Überblick über die verschiedenen Teile der VOB und ihr Rechtscharakter
  • Rechtscharakter und Einbeziehung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen
  • Art und Umfang der Vertragsleistungen, § 1 VOB/B
  • Leistungs-Soll und Widersprüche, §§ 1 Abs.2, 2 Abs. 1 VOB/B
  • Vergütung der Leistungen
  • und mehr …

Termine:

  • 17.11.2022 Mönchengladbach
  • 23.03.2023 Geldern
  • 15.11.2023 Pfullingen

Address

Maintal

  • Date

Organizer

e-masters GmbH & Co. KG

Link

Viele Unstimmigkeiten bei der Vertragsabwicklung können bereits im Vorfeld bei guten Kenntnissen und richtiger Anwendung des Bauvertragsrechts vermieden werden. Ihre Qualifikation hat hier handfeste Vorteile. Viele Nachteile bis zum Forderungsverlust können bereits im Vorfeld der Vertragsabwicklung bei guten Kenntnissen und richtiger Anwendung des Bauvertragsrechts, insbesondere des Werksvertrags vermieden werden. Durch die Seminarteilnahme werden Sie in die Lage versetzt, Werklohnforderungen auf ihre Werthaltigkeit hin zu überprüfen und eine schnelle und kompetente Durchsetzung zu gewährleisten. Welche Folgerungen daraus für die alltägliche Vertragsgestaltung und Vertragsabwicklung zu ziehen sind, ist Inhalt des Seminars, das den Teilnehmern neben der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) auch die Besonderheiten des allgemeinen Bauvertragsrechts des BGB näherbringt.

Dr. Jörg Schudnagies trägt seit 2007 den Titel Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht. Seit 2013 ist er für die Kooperationsmitglieder als Referent tätig und steht darüber hinaus auch für die Beantwortung von Baurechtsfragen zur Verfügung.

Themen:

  • Grundlagen des neuen Bauvertragsrechts
  • Vertragsabschluss & Vertragspartner
  • Sicherungsmittel im Vertrag, Vorauszahlung, Forderungsabtretung, Bauhandwerkersicherung
  • Probleme bei der Abnahme
  • Einstellung der Arbeiten / Vertragskündigung
  • Fälligkeit der Werklohnforderung
  • Richtige Reaktion auf Zahlungsverweigerungen
  • Verhalten auf berechtigte / unberechtigte Mängelrügen
  • Wann ist eine Mangelbeseitigung unverhältnismäßig?
  • Aufwendungsersatz für den Auftragnehmer bei unzutreffenden Mangelbehauptungen?
  • Bedeutung von Zahlungserinnerungen und Mahnungen
  • Strategien bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Auftraggebers
  • Verjährung der Werklohnforderung und der Mängelansprüche
  • Einheitspreis- und Pauschalverträge
  • Was tun bei Beschädigungen noch nicht abgenommener Leistungen?
  • Schnelles Erreichen der Abnahme

Termine:

  • 07.03.2023 Maintal
  • 17.10.2023 Karlsruhe

Address

Maintal

  • Date

Organizer

e-masters GmbH & Co. KG

Link

Bei der Abwicklung von Bauvorhaben kommt es vor Ort auf der Baustelle oder bei der Kalkulation, Abrechnung oder bei der Bearbeitung von Mängelansprüchen zu verschiedenen Fragestellungen der VOB/B. Denn die meisten Bauverträge werden auf der Grundlage der VOB/B geschlossen. Dabei müssen Sie die wichtigsten Spielregeln der VOB/B ausgehend vom vereinbarten Vertragsinhalt bis hin zum gestörten Bauablauf kennen.

Themen des Expertenseminars

  • Grundlagen des neuen Bauvertragsrecht
  • Grundlagen der VOB/B
  • AGB-Recht
  • Art und Umfang der Vertragsleistungen, § 1 VOB/B
  • Leistungs-Soll und Widersprüche, §§ 1 Abs.2, 2 Abs. 1 VOB/B
  • Systematik der Vergütungsregelung, § 2 VOB/B
  • Preistypen der VOB: Einheitspreis-Pauschalpreisvertrag-Stundenlohnvertrag
  • Nachträge
  • Mehr- oder Mindermengen, § 2 Abs. 3 VOB/B
  • vom Auftraggeber selbst übernommene Leistungen, § 2 Abs. 4 VOB/B
  • Planungsänderungen und andere Anordnungen des Auftraggebers, § 2 Abs. 5 VOB/B
  • zusätzliche Leistungen, § 2 Abs. 6 VOB/B
  • Behinderung, § 6 VOB/B
  • Behinderungstatbestände
  • Behinderungsanzeige
  • Abnahme, § 12 VOB/B
  • Wirkung und Formen der Abnahme
  • Abgrenzung zur Leistungsfeststellung
  • Mängelhaftung, § 13 VOB/B
  • Definition des Mangels
  • Nacherfüllung
  • weitere Ansprüche des Auftraggebers
  • Verjährung von Mängelansprüchen
  • Abrechnungsprobleme §§ 14, 16 VOB/B
  • prüfbare Rechnung
  • gemeinsames Aufmaß
  • Fälligkeit von Werklohnforderungen
  • Ausschlusswirkung der Schlusszahlung
  • Verjährung

Referent

Dr. Jörg Schudnagies trägt seit 2007 den Titel Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und leitet die Praxisguppe Bauen & Immobilien be PASCHEN. Seit 2013 ist er für die e-masters Kooperation als Referent tätig und steht darüber hinaus auch für die Beantwortung von Baurechtsfragen zur Verfügung.

Termine

25.04.2023MaintalJetzt anmelden

重要主題

StaRUG Restructuring Facilitation

The best way to strike a balance between creditors and debtors in the current crisis

 

At the end of 2020, the German Act on the Stabilisation and Restructuring Framework for Companies, in short: StaRUG, was adopted almost without... read more

Avoidance of transactions in insolvency proceedings – New BGH Ruling

The ruling of the IXth Civil Senate, which is responsible for insolvency law at the Federal Supreme Court (BGH), on the so-called transaction avoidance with intent, pursuant to § 133 of the German Insolvency Code... read more

German Sales Law 2022: News on Warranties and Digital Products

Far-reaching changes in sales law and contracts for digital products as of 1 January 2022

The sales law regulated in the German Civil Code will be radically changed as of 1 January 2022,... read more

視頻

Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht – Das Interview zum Seminar

Das Seminar Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht am 20. August 2020 beleuchtet das Insolvenzverfahren aus der Perspektive des Gläubigers. Worum es in dem Seminar konkret geht und wieso sich ein Besuch auf jeden Fall lohnt, erfahren Sie im Interview mit RA Lutz Paschen, der gemeinsam mit RA Michael Schmidt das Seminar leitet. Weitere Informatio ...


to the video

Erste Online-Gerichtsverhandlung für PASCHEN Rechtsanwälte

Rechtsanwältin Anja Beyer hatte als erste aus unserem Team die Gelegenheit, an einer Gerichtsverhandlung digital teilzunehmen - für uns eine lang erhoffte Premiere.


to the video

Webinar: Insolvency Proceedings in Germany

In this FCIB webinar, German attorney at law Lutz Paschen explains the ins and outs of what occurs before, during and after an insolvency occurs in Germany. The webinar includes a basic run through German insolvency procedures.


Get access to the webinar here

報紙

Article by JUVE on Global Wind Power defence against 50 million lawsuit with PASCHEN’s support

In an article dated 20 September 2019 Juve reports on PASCHEN´s successful defence against a 50 million Euro judgement against Indian wind turbine manufacturer Global Wind Power Limited. The Higher Regional Court of Cologne has confirmed an earlier ruling of the Regional Court rejecting the lawsuit after the same court had issued a default judgement in favor of the insolvency administrator of wind turbine manufacturer FUHRLÄNDER AG. With its ruling of 1 July 2019 the court followed PASCHEN’s line of arguments claiming the earlier default judgement from 2017 in favour of the insolvency administrator of Fuhrländer AG to be unlawful. Read more here and here.

Article Badische Zeitung

Das Handelsblatt berichtet in seiner Ausgabe vom 13. März 2017 über ein von PASCHEN in einer Anfechtungssache betreutes Unternehmen: Das Aufforderungsschreiben des Verwalters umfasste 65 Seiten und 1000 Seiten Anlagen. RA Baumeister gelang es aber schließlich, die ursprünglich geforderten 155.000 Euro dramatisch herunter zu verhandeln: „Man einigte sich auf 10.000 Euro, um einen Prozess zu vermeiden.“ Zum vollständigen Artikel gelangen Sie hier.